12.5 C
Berne
mardi 21/05/2024

SDA: Kosovo – Demonstration gegen die « Bosniakisierung » des Kosovo in Genf

Genf, 4 marz -Einige hundert Menschen demonstrierten am Samstag auf der Place des Nations in Genf gegen die Gründung eines Verbands serbischer Gemeinden im Kosovo. Zumindest ohne das Äquivalent in Serbien. Die Organisatoren der Demonstration, die kosovarische Diaspora in der Schweiz, schickten ein entsprechendes Schreiben an die UNO und die EU.

Die Demonstranten, nach Angaben der Organisatoren mehr als 300, werfen den Vereinten Nationen und der Europäischen Union vor, Druck auf die Regierung des Kosovo auszuüben, damit sie die Gründung des Verbands serbischer Gemeinden akzeptiert. Das beunruhigt die kosovarischen Bürgerinnen und Bürger nicht nur im Land, sondern auch in der Diaspora, berichtet letztere über die albanischsprachige Schweizer Zeitung Le Canton27.ch

Nach dem letzten Treffen in Brüssel zwischen dem albanischen Ministerpräsidenten Albin Kurti und dem serbischen Präsidenten Aleksanden Vucic wurde die Demonstration organisiert. Die beiden Männer sprachen über die Normalisierung der Beziehungen zwischen dem Kosovo und Serbien.

„UNO, EU, stoppt die Bosniakisierung des Kosovo!“, oder „Achtung der Gegenseitigkeit: kein Zusammenschluss serbischer Gemeinden ohne Zusammenschluss albanischer Gemeinden in Serbien“, war insbesondere auf den Plakaten der Demonstranten zu lesen. Kosovaren aus verschiedenen Ländern, sie kamen auch aus anderen Kantonen, aus der Waadt, Bern, Zürich, dem Tessin oder Frankreich. Schweizerinnen und Schweizer schlossen sich ihnen aus Solidarität an, präzisiert die Zeitung der Diaspora weiter.

Zitiert von Le Canton27.ch sagte ein Demonstrant: „Wenn die EU es der serbischen Minderheit im Kosovo erlaubt, sich in einer Vereinigung zusammenzuschließen, wollen wir Albaner in Serbien, die doppelt so zahlreich sind wie die Serben im Kosovo, auch die Vereinigung haben albanische Gemeinden in Serbien ».

Brief

In ihrem Brief an die EU und die UNO fordern die Organisatoren des Protests europäische und internationale Institutionen auf, den Druck auf die Regierung des Kosovo einzustellen, einen Verband serbischer Gemeinden zu gründen, einen Verband, der die Destabilisierung des Kosovo und der Region provozieren könnte!

Bei ihrem Treffen am Mittwoch in Brüssel erklärte Aleksandar Vucic, er sei bereit, auch andere Themen als die Anerkennung des Kosovo zu erörtern, wenn dieser sich bereit erklärte, einen Verband von Gemeinden mit serbischer Mehrheitsbevölkerung zu gründen, der dem serbischen Kosovo eine gewisse Autonomie verleihen würde.

„Für alles andere bin ich offen, nicht nur, weil es uns auf dem europäischen Weg weiterbringt, sondern auch, weil es gut für die Beziehungen zwischen Serben und Albanern ist.“

« Böser Glaube »

Aber für den kosovarischen Premierminister Albin Kurti muss jedes Abkommen die Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo in der einen oder anderen Form vorsehen.

In einem Tweet warf er dem serbischen Präsidenten am Mittwoch vor, in böser Absicht zu handeln. « Die Normalisierung der Beziehungen ist nur möglich, wenn beide Parteien in gutem Glauben verhandeln. Serbien hat sich offenbar dagegen entschieden. »

Vor dem Brüsseler Treffen sagte ein hochrangiger EU-Beamter, die beiden ehemaligen Feinde hätten dem geheim gehaltenen Projekt (einem Pakt zur Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden ehemaligen Feinden) bereits zugestimmt, bis es am Montagabend veröffentlicht werde. Ein weiteres Treffen serbischer und kosovarischer Staats- und Regierungschefs unter der Schirmherrschaft der EU ist für den 18. März in Nordmazedonien geplant.

Kosovo hat unter seinen 1,8 Millionen Einwohnern rund 100.000 Serben, und viele von ihnen verweigern Pristina jede Loyalität, was von Belgrad ermutigt wird. Dies gilt insbesondere im Norden dieses Territoriums, nahe der Grenze zu Serbien, wo häufig Zusammenstöße und Demonstrationen stattfinden.

Derniers articles