20.9 C
Berne
jeudi 18/07/2024

Albert Einstein aus der Schweiz „Asyl“ in Albanien. Wenn es keine Albaner gäbe, hätten wir dann Einstein? Oder hätten wir eine andere Welt?

Bern, 21. Mai – Albert Einstein, geboren am 14. März 1879 in Ulm (Württemberg, Deutsches Reich) und gestorben am 18. April 1955 in Princeton (New Jersey, USA), ist ein theoretischer Physiker. Er war durchgehend Deutscher, Staatenloser (zwischen 1896 und 1901), Schweizer (1901) und Doppelschweizer-Amerikaner (1940). Er heiratete Mileva Mariqi, dann ihre Cousine Elsa Einstein. Albert Einstein aus der Schweiz „Asyl“ in Albanien im Jahr 1930. Wenn die Albaner ihn nicht für drei Jahre verbannt hätten (Pogradec), gäbe es auf der Welt den berühmten Physiker Einstein. Oder hätten wir eine andere Welt als die heutige? fragte die schweizerisch-albanische Zeitung Le Canton27.ch

Albert Einstein, der erste jüdische „Tourist“ mit albanischem Pass in Pogradec, der in Deutschland, der Schweiz und von Albanien nach Amerika lebte…

Er veröffentlichte 1905 seine spezielle Relativitätstheorie und 1915 seine Gravitationstheorie, bekannt als allgemeine Relativitätstheorie. Er trug wesentlich zur Entwicklung der Quantenmechanik und Kosmologie bei und erhielt den Nobelpreis für Physik für seine Erklärung des Photoelektrizitätseffekts N 2. Der breiten Öffentlichkeit ist seine Arbeit vor allem für die Gleichung E = mc2 bekannt, die eine Äquivalenz zwischen Masse und Energie eines Systems herstellt.

Er gilt heute als einer der größten Wissenschaftler der Geschichte und sein Ruhm reicht weit über die wissenschaftliche Gemeinschaft hinaus.

Es gibt viele Zeitungen, die Artikel über die Möglichkeit veröffentlicht haben, dass Albert Einstein mit einem albanischen Pass ausgestattet war, als er Europa verließ und in die Vereinigten Staaten von Amerika ging. Es hieß, er sei nach Albanien gegangen, habe seinen amerikanischen Pass und sein Visum bekommen und sei nach drei Tagen in die Vereinigten Staaten gereist. Es gibt viele Albaner, die über diese Tatsache ausgesagt haben. (« Es gibt viele Zeitungen, die Artikel über die Möglichkeit veröffentlicht haben, dass Albert Einstein einen albanischen Pass erhalten habe, als er Europa in Richtung USA verließ. Es hieß, er sei nach Albanien gegangen, habe den Pass und das US-Visum bekommen und nach 3 Tage reiste er in die Vereinigten Staaten »)

Die Welt: Albanien, ein muslimisches Land, das die Juden in der Moschee gerettet hat („Das muslimische Land, das Tausende Juden rettete“)

Auch dieser Umstand macht die Albaner sehr stolz auf ihre Leistung. Es wird geschätzt, dass zu Beginn des Jahres 1930 sowohl in Albanien als auch im Kosovo mehr als 1000 jüdische Frauen in schmutzigen Vednbanikme, sogar in der Moschee, untergebracht waren. 1945 sei diese Zahl auf rund 3.000 gestiegen, schreibt die schweizerisch-albanische Zeitung Le Canton27.ch und beruft sich dabei auf Quellen aus dem offiziellen Tirana. Darüber berichten sowohl die lokalen als auch die deutschen Medien.

So schrieb die deutsche Zeitung „Die Welt“, dass „Albanien, ein muslimisches Land, das Tausende jüdischer Frauen gerettet hat („Das muslimische Land, das Tausende Juden rettete“), zitiert Le Canton27.ch

Albanien, ein muslimisches Land, das Tausende von Juden gerettet hat („Albanien: Das muslimische Land, das Tausende Juden rettete“; „Muslimische Albaner retten Juden während des Holocaust“), schrieb heute in der renommierten deutschen Zeitung „Die Welt“ über die Großzügigkeit des Landes Albaner in der Zeit des Nationalsozialismus, schreibt die Schweizer Zeitung Le Canton27.ch mit Bezug auf Die Welt.

Die amerikanische Zeitung „Time“ für Albaner: Die muslimischen Helden, die die Juden retteten

Melissa Chan sagt in ihrem Artikel in der renommierten Zeitschrift „Time“, dass „es selbst in den dunkelsten Zeiten Helden gibt – die Geschichten muslimischer Albaner, die ihr Leben riskierten, um Juden zu retten, die im Zweiten Weltkrieg verfolgt wurden …“

Aber laut der BBC hieß es im Juli letzten Jahres in ihrem Bericht mit dem Titel „Muslims who save tausende Juden vor dem Holocaust durch Ehrenkodex“ unter anderem: Dinge, dass „Eine Familie jüdischer Flüchtlinge aus Skopje, Mazedonien, mit einer albanischen Familie, die sie 1943 in Tirana, Albanien, aufnahm. Doch die Machtverteidigung währte nicht lange. Im Jahr 1939 fiel Italien in Albanien ein, erklärte es zum Protektorat und König Zog I. musste fliehen. Da das Land unter der Herrschaft von Benito Mussolini stand, wurde es für Juden schwieriger, in das Land einzureisen. »

Die jüdische Bevölkerung in Albanien verdreifachte sich, während sie in vielen europäischen Ländern auf Millionen zurückging. Als die Nazis begannen, die Juden in Europa zu verfolgen, war es der albanische König Ahmet Zogu, der alle seine konsularischen Vertretungen anwies, jedem Juden ein Visum auszustellen, der, obwohl sein/ihr Pass mit dem Zeichen „J“ für „Jude“ versehen war, Es muss die Einreise nach Albanien für einen unbestimmten Zeitraum gestattet werden.

Von 1937 bis Kriegsende reisten zahlreiche Juden nach Albanien ein und suchten dort Zuflucht, blieben dort oder zogen an andere sichere Orte

So verhaftete die SS-Division Skenderbeg 300 jüdische Frauen in Pristina. Zwischen Mai und Juni wurden 510 „Juden, Kommunisten, Partisanen und Verdächtige“ verhaftet, die Hälfte davon in Vernichtungslager der Nazis deportiert. Vor allem die SS-Albaner marschierten gegen die Serben im Kosovo vor.

Nach Kriegsende lebten 180 Juden in Albanien. Als 1991 die Grenzen geöffnet wurden, verließen die meisten das Land in Richtung Israel. Im Jahr 2021 würden in Albanien zwischen 50 und 200 Juden anwesend sein.

Die jüdische Familie Johanna Neumann flüchtete zunächst in eine Moschee. Im September 1943, bevor sie von den Nazis verfolgt wurden, reisten die Juden nach Albanien. Das kleine Land hielt sie fest, weil seine Bewohner den alten Kodex der erzwungenen Gastfreundschaft anwendeten.

Eine von ihnen war Johanna Neumann. Sie wurde 1930 in Hamburg geboren. Sieben Jahre später beschlossen die Eltern wegzulaufen. Mit dem Zug gelangte die Familie nach Italien und ein Schiff brachte sie anschließend nach Albanien. Inzwischen war König Ahmet Zogu, wie die meisten seiner Untertanen, Muslim.

„Wir wurden mit offenen Armen empfangen und hatten viele albanische Freunde“, sagt Johanna Neumann, die heute in Washington DC lebt.

Schon damals war Albanien tatsächlich ein italienisches Protektorat und das rückständigste Land Europas. Es gab keine Eisenbahnen und nur wenige hundert Kilometer asphaltierte Straßen. Telegraphenverbindungen funktionierten nur schwer, darunter auch eine Handvoll weiterführender Schulen.

Albanien wurde nach der italienischen Invasion Teil des italienischen Reiches, an der Spitze der faschistische Diktator.

Derniers articles