13 C
Berne
dimanche 23/06/2024

Hunderte Albaner haben heute vor dem UN-Palast in Genf gegen den Zusammenschluss serbischer Gemeinden protestiert. Die Organisatoren schicken einen Brief an die UNO und die EU!

Genf, 4. März – Beim letzten Treffen in Brüssel zwischen dem albanischen Ministerpräsidenten Albin Kurti und dem serbischen Präsidenten Aleksanden Vucic, bei dem sie über die Normalisierung der Beziehungen zwischen dem Kosovo und Serbien diskutierten, sah die EU den Druck auf das offizielle Pristina, indem sie auf die Gründung des Verbands serbischer Gemeinden bestand Das beunruhigt die kosovarischen Bürger nicht nur im Land, sondern auch in der Diaspora, berichtet die Schweizer Tageszeitung auf Albanisch Le Canton27.ch

Leotrim Ferati: UN, EU, Stoppt die Bosniakisierung des Kosovo! Nein zu einem nationalen Verband im « multiethnischen » Kosovo!

Einige hundert Demonstranten protestierten am Samstag auf der Place des Nations in Genf gegen einen Abkommensentwurf, der insbesondere auf die Gründung eines Verbands serbischer Gemeinden abzielt.

Aufbegehrt über die Bestrebungen der EU, den Verband der serbischen Gemeinden im Kosovo zu gründen, fand heute in Genf vor dem UN-Palast unter der Organisation der Zivilgesellschaft ein Protest der kosovarischen Gemeinschaft gegen diesen nationalen Verband im « multiethnischen „Kosovo.

Die albanischen Demonstranten, meist Kosovaren vor dem UN-Palast in Genf, hielten neben den Flaggen des Kosovo, der Albaner und der Schweiz auch Transparente gegen die EU, gegen den Verband serbischer Gemeinden: „Nein zum Verband eines Serben Staatsangehöriger im Kosovo » ; « UN, EU, Stoppt die Bosniakisierung des Kosovo!; „Die EU und die UN stellen den Druck auf die Regierung des Kosovo ein, eine monoethnische Vereinigung im Kosovo zu gründen! »; « Bern, sag nein zu den Autokraten Vucic-Putin! »; „Reziprozität respektieren: Kein Zusammenschluss serbischer Gemeinden ohne Zusammenschluss albanischer Gemeinden in Serbien“ usw.

An diesen Protesten gegen die serbische Vereinigung im Kosovo beteiligten sich Hunderte von Emigranten unabhängig von Partei, Studenten, Arbeitern usw. Sie waren aus anderen Kantonen wie aus Lausanne (VD), aus Bern, Zürich, dem Tessin und aus Frankreich nach Genf gekommen , Albanisch sind dies nicht nur aus dem Kosovo, sondern auch aus Albanien, Nordmazedonien, Presheve Valley, Montenegro, die in der Schweiz und im Westen leben und arbeiten.

Um sich mit dem Protest der Kosovaren heute in Genf vor den UNO-Palästen zu solidarisieren, waren auch viele Schweizerinnen anwesend, wie Herr Ueli Leuenberger, ehemaliger Direktor des UPSH und Abgeordneter im Schweizer Parlament. Auch seitens der albanischen und Schweizer Medien war das Interesse gross.

„Wenn die EU das Kosovo als „multiethnisch“ betrachtet, warum sollte Prishtina dann offiziell aufgefordert werden, einen nationalen Verband zu gründen, in dem die Bürger auf nationaler Ebene gespalten sind?!…“, sagte Leonard Ferati, Kandidat (SP) für das Abgeordnetenhaus im Kanton Genf, zitiert die Schweizer Zeitung Le Canton27.ch

In seiner Rede vor der heute in Genf versammelten Masse sagte Herr Leonard Ferati unter anderem, dass « Kosovo ein multiethnischer Staat ist und Minderheiten weitreichende Rechte gibt! » Das Land sollte keine serbische Einmischung in seine Innenpolitik erleiden. Die Zeit des serbischen Imperialismus ist vorbei. Kosovo ist ein souveräner und unabhängiger Staat. Die Bürger des Kosovo, ob Serben oder Albaner, brauchen wirtschaftliche und soziale Entwicklung. Sie brauchen keine ethnischen, politischen oder geografischen Trennungen… »

„Es ist inakzeptabel, dass die internationale Gemeinschaft, insbesondere die EU, weiterhin Druck auf den Kosovo ausübt. Zu der Zeit, als die gesamte euro-atlantische Familie die russische Invasion verurteilte, wird die serbische Regierung weiterhin von Moskau geführt…» sagte Herr Ferati, zitiert von der schweizerisch-albanischen Zeitung Le Canton27.ch

„Wir wollen keine Teilung im Kosovo“, „Bern, sag nein zu den Autokraten Vučić-Putin!“, „Wenn die Serben des Kosovo mit einem Verband und die Albaner in Serbien, Presheve mit ihrem Verband..“!

Laut der schweizerischen albanischen Zeitung Le Canton27.ch leben und arbeiten derzeit rund 300 Tausend Albaner in der Schweiz, die überwiegende Mehrheit von ihnen stammt aus dem Kosovo, natürlich sind sie vor der diskriminierenden Politik des serbischen Regimes geflohen, als Kosovo noch unter  » Jugoslawien » oder von Serbien besetzt. Kosovo wird oft als 27. Schweizer Kanton bezeichnet. Die Konföderation war eines der ersten Länder, das die Unabhängigkeit des Kosovo anerkannte. Es gibt sogar beispiellose Kooperationsbemühungen zwischen der Sozialistischen Partei der Schweiz und Vetëvendosje, der 2004 gegründeten kosovarischen Vetëvendosje-Partei von Albin Kurti..

Während andere Referenten in dieser Massenantwort sagten: „Kosovo-Albaner, die Unterdrückung, Apartheid und Krieg erlebt haben, lehnen wir das Projekt der Vereinigung serbischer Gemeinden ab. Im Bewusstsein der Folgen, die ein Konflikt haben kann, lehnen wir die Eskalation der Spannungen ab, die die serbische Regierung durchsetzen möchte… »
Dieses Projekt, so die Organisatoren, „ist nicht nur verfassungswidrig, sondern widerspricht den Interessen der Menschen in der Republik Kosovo. »

Ein Bürger aus Presheva (Südserbien), Bashkim Ahmeti, sagte der Schweizer Zeitung auf Albanisch „Le Canton27.ch“, dass „wenn die EU die serbische Minderheit im Kosovo zulässt, eine solche Vereinigung auch unter den Albanern in Serbien bestehen sollte doppelt so viele wie Serben im Kosovo.. »

Es sei daran erinnert, dass es derzeit im Kosovo etwa 80.000 Serben gibt, während es in Serbien über 150.000 Albaner gibt. Außer im Presheva-Tal (diese hauptsächlich von Albanern bewohnte Region in Serbien) mit 120.000 ethnischen Albanern leben etwa 7.000 bis 8.000 Albaner in der serbischen Hauptstadt Belgrad (die laut serbischen Behörden früher über 100.000 waren). Tausende andere Albaner leben auch in anderen Städten Serbiens, wie Vranje, Niš, Leskovc, Kragujevac, Novi Sad, Subotica usw.

Am Ende schickten die Organisatoren einen Brief an die UN, die EU und forderten diese europäischen und internationalen Institutionen auf, den Druck auf die Regierung des Kosovo einzustellen, einen Verband serbischer Gemeinden zu gründen, einen Verband, der die Destabilisierung des Kosovo und des Kosovo provozieren könnte Region!

Derniers articles