14 C
Berne
jeudi 13/06/2024

Kosovo-Behörden leiten Ermittlungen wegen Missbrauchs von Geldern einKosovarische Behörden leiten Ermittlungen wegen Missbrauchs von Geldern durch Kosovaren in der Schweiz und in Europa gegen die Ex-Kosovo-Regierung im Exil ein

Prishtina, 26. Dezember – Am 19. Oktober 1991 wurde die Regierung der Republik Kosovo gegründet und der Vorsitzende der LDK, Ibrahim Rugova, ernannte den Bujar Bukoshi zu ihrem Vorsitzenden. Statt im Kosovo zu agieren, floh diese „Regierung“ und konzentrierte sich auf Deutschland und die Schweiz. Die Regierung des Kosovo im Exil, obwohl sie vom historischen Präsidenten der Republik Kosovo, Ibrahim Rugova, gebildet wurde, zögerte letzterer oft nicht zu sagen, dass diese Regierung « nur für die Augen und das Gesicht » sei, berichtet der Korrespondent von die schweizerisch-albanische Zeitung Le Canton27 aus Pristina

Die Sonderstaatsanwaltschaft informiert den bekannten kosovarischen Verbrecher in der Schweiz, Fahri Mahalla, dass die Ermittlungen begonnen haben, da der Fall an die Staatsanwaltschaft von Pristina weitergeleitet wurde

Aucune description disponible.Albanische Emigranten, Intellektuelle und Führungspersönlichkeiten aus den Institutionen des Kosovo haben oft auf missbräuchliche Mittel reagiert. So hat Professor Fahri Mahalla, ein nationaler Aktivist in der Diaspora, der in der Schweiz lebt und arbeitet, von der Sonderstaatsanwaltschaft eine Antwort über das Schicksal des 3%-Fonds erhalten, der mit Millionen von Geldern von der Sonderstaatsanwaltschaft gesammelt wurde Albanische Diaspora in der Schweiz und in Europa. Cette initiative a été saluée non seulement par les institutions du Kosovo, mais aussi par la diaspora albanaise, en particulier celles de Suisse et d’autres pays européens qui estiment que le gouvernement en exil a abusé.

„Ich informiere die Aktivisten und Spender des 3%-Fonds in der Diaspora und im Kosovo, dass die Sonderstaatsanwaltschaft der Republik Kosovo mir schriftlich mitgeteilt hat, dass sie den Finanzbericht geprüft hat: Für den Zeitraum Oktober 1991 – September 1999 der Exilregierung des Kosovo, mit Ministerpräsident Bujar Bukoshi und Finanzminister Isa Mustafa. Die Angelegenheit wurde geprüft und an das Basic Prosecutor’s Office in Prishtina als zuständige Staatsanwaltschaft für die Bearbeitung des Falls delegiert », sagt Mahalla. Er fordert eine Untersuchung möglicher Missbräuche in diesem Fonds.

Wenn diese Gelder nicht an das richtige Ziel gingen, nämlich für die UÇK, die Befreiung des Kosovo von der serbischen Besatzung, dann hat jeder das Recht zu fragen, woher diese Gelder kamen? Wurden sie für politisch motivierte Morde?.. (von der LDK-PDK-Allianz) oder Terrorismus oder für Ferien in Slowenien, Saint-Tropez, Dubai verwendet … außer Bukoshi und Isa könnten es wissen? Wir haben diese Fragen gestellt, die ein bekannter LDK-Aktivist und ehemaliger Minister mit Autorität (Aastrit Haraqija) öffentlich (4. Mai 2015) Bukoshi und Isa Mustafa beschuldigte, 40 Millionen Euro für die politische Liquidierung von Ibrahim Rugova gezahlt zu haben?!

Bujar Bukoshi, der „Premierminister“ des Kosovo im Exil und der 3%-Fonds – verkaufen!

Der im Exil lebende Ministerpräsident Bujar Bukoshi begann, nachdem er sich in der deutschen Stadt Ulm niedergelassen hatte, mit der Einrichtung des sogenannten « Fonds der Republik Kosovo », der oft als « 3%-Fonds » oder sogar als « Bukoshi » bezeichnet wurde Fund », der zuerst in Hjenva und dann in Deutschland eröffnet wurde, genau in der Stadt Ulm, wo der ehemalige Kyremnbisatrti Bukoshi lebte und arbeitete.

Die Beziehungen zwischen Präsidentin Rugova in Pristina und dem „Premierminister“ Bujar Bukoshi in Ulm verschlechterten sich in beängstigendem Maße durch die von der Exilregierung, insbesondere von Bukoshi und Mustafa, blockierten und missbrauchten Gelder der Emigranten die Mittel, die Ihnen die UCK und die parallelen Institutionen des Kosovo während der serbischen Besatzung gewidmet haben, berichtet die schweizerisch-albanische Zeitung Le Canton27.ch

Um zu beweisen, dass es Missbräuche gab, sagen die Parteien von Isa Mustafa selbst dies. Astrit Haraqija (LDK), eine ehemalige Ministerin von Isa Mustafa (für Kultur, Jugend und Sport – 2004-2007) hat in den kosovarischen Medien öffentlich erklärt, dass „ich Dokumente besitze, die beweisen, dass die Exilregierung von Bujar Bukoshi mit Isa Mustafa as Der Finanzminister hat der Volksbewegung des Kosovo (LPK) 40 Millionen Euro gegeben, um die Figur von Ibrahim Rugova als Führer zu stürzen… »

Wir sprechen hier von mehr als 50 Millionen Euro. Aber Zeugen zufolge gingen 40 Millionen Franken, die der UÇK gewidmet waren, aus der albanischen Diaspora (Schweiz, Deutschland …) nie an den richtigen Ort, die Schweizerische Bundespolizei hatte Verdacht auf Missbrauch und am 28. Juli 1998 durchsuchte und blockierte die Konto der Regierung von Bukoshi und Isa Mustafa in mehreren Zentren in der Schweiz.

Bezüglich dieser mutmaßlich missbrauchten Stiftungen hat die Staatsanwaltschaft der Eidgenossenschaft (MPC) am Montag eine Untersuchung gegen Mitglieder der kosovarischen Gemeinschaft in der Schweiz eröffnet, die der Unterstützung der bewaffneten Widerstandsbewegung verdächtigt werden. Gegen mehrere in der Schweiz wohnhafte Bürger aus dem ehemaligen Jugoslawien wurde sogar eine gerichtspolizeiliche Untersuchung eingeleitet, berichtete ATS/SDA, berichtet die schweizerisch-albanische Zeitung Le Canton27.ch.

Derniers articles